Unsere Körpermitte verdient mehr Aufmerksamkeit, wandern doch im Laufe unseres Lebens rund 30 Tonnen Nahrung durch den Darm.

Dass unsere Verdauung funktioniert, verdanken wir unter anderem den rund zwei Kilogramm Bakterien, Pilzen und Viren in unserem Darm.

Sie sind unsere Mikrobiota, die mit darüber entscheidet, was wir fühlen, wie gut unser Erinnerungsvermögen ist, ob wir Schmerzen haben oder ob wir an Übergewicht leiden. WissenschaftlerInnen erforschten, dass es auch eine Rolle bei der Entwicklung von Krankheiten wie Demenz, Leberzirrhose oder Depression spielen dürfte. Doch wodurch gerät unser Darmleben aus der Balance? Und was kann man tun um es wieder in Ordnung zu bringen?

Die Ernährungswissenschaftlerin Andrea Ficala zeigt im Film, wie man seinen Darm stärken kann, warum Ballaststoffe so wichtig für uns sind und mit welchen probiotischen Lebensmitteln wir unseren Darm auf natürliche Weise unterstützen können. An der Uni-Klinik Graz versuchen MedizinerInnen, mit Probiotika Krankheiten wie das Reizdarmsyndrom und Leberzirrhose zu heilen. Probiotika sind lebende Mikroorganismen, deren positive Wirkung in einigen Studien belegt werden konnte. Auch einige Produkte im Supermarktkühlregal sind mit probiotischen Bakterien angereichert. Ihre Wirkung ist jedoch zweifelhaft und die Joghurts und Milchdrinks zeichnen sich vor allem durch hohen Zuckergehalt aus. Gesünder wäre es, natürliche probiotische Lebensmittel öfter auf seinen Speiseplan zu setzen. Wie das gehen kann, zeigt die ORF III Neuproduktion in Zusammenarbeit mit Langbein & Partner.

Den ganzen Beitrag gibt es bei Langbein & Partner zu sehen.

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen