Kampf den Bakterien?

Das kann ja wohl nicht sein! Ein Artikel, der wieder einmal die Panik vor ungenügender Hygiene im Haushalt schürt. Auch im Kühlschrank und in der Küche. Beim genaueren Hinsehen wird einiges klar…

BakterienHier hat ein Hersteller von Desinfektionsmitteln mitgewirkt, was unter der Überschrift bekannt gegeben wird. Und tatsächlich liest sich der Artikel in einem Magazin über gesundes Leben wie eine Werbeanzeige. Es wird darauf hingewiesen, dass der Einsatz von so blumig benannten „Hygienespülern“ (früher Desinfektionsmittel) im Haushalt durchaus Sinn macht, vor allem, wenn Kinder, empfindliche oder ältere Personen im Haushalt wohnen. Und natürlich in den bösen Grippezeiten. Auf der nächsten Seite prangen stolz die verschiedenen Produkte des Herstellers. Die Expertentipps kommen dann auch noch von einer Vertreterin der Herstellerfirma ohne Hinweis auf eine Werbeanzeige oder Ähnliches. Zumindest kann ich auch nach dem 25. Mal ungläubigen Hinsehens keinen entdecken.

Ist der Mensch, Handel und Industrie eigentlich resistent gegenüber Erkenntnissen, die es bereits gibt, solange es um Gewinn und Verkauf geht? Es ist inzwischen bekannt, dass unkontrolliert eingesetzte Desinfektionsmittel für Mensch und Umwelt negative Auswirkungen haben und daher im Privathaushalt nichts zu suchen haben. Sie sind teuer und unnötig.

In dem Artikel wird auch der Kühlschrank als potentielle Gefahr dargestellt. Und vieles mehr.

Ich möchte zur Hygiene im Privathaushalt gerne folgende, sinnvolle Schritte festhalten:

– Hände waschen mit Wasser und Seife. Das „normale“ Händewaschen beim Heimkommen – zum Beispiel nach Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln – macht mehr Sinn als alle desinfizierenden Mittel.

– Lebensmittel vor dem Verzehr waschen, insbesondere, wenn man sie nicht erhitzt.

– Trennen empfindlicher Produkte wie Geflügel, Faschiertes und andere Rohfleischprodukte, Eier und Fisch von den Produkten, die roh gegessen werden. Das heißt im Klartext, Salat oder Cremen, die nicht mehr vor dem Verzehr erhitzt werden, von diesen Lebensmitteln fern halten!

– Den Kühlschrank regelmäßig zu reinigen macht Sinn, aber bitte nicht mit „Hygienemitteln“, sondern einfach mit einer kleinen Menge an Spülmittel. Den Schwamm regelmäßig mit heißem Wasser auszuwaschen und ihn zwischendurch gut trocknen zu lassen lässt den bösen Bakterien auch keine Chance.

– Und wenn die Angst vor Pilzen und Bakterien in der Wäsche wirklich da ist, dann einfach einmal zwischendurch mit höherer Temperatur waschen oder bügeln. Auch das hilft nämlich ohne teures Geld und schlechten Umweltauswirkungen.

Gut Putz!

Illustration: © Andrea Ficala